++English below++

Das Paradies.
Garten Eden? Milch und Honig fließen. Alle leben im Einklang mit der Natur..

Ein Paradies, in dem es verboten ist, Äpfel zu essen, ist nichts Erstrebenswertes. Denn ein Paradies, in dem man nur unter Verzicht auf Erkenntnis bleiben kann, ist ein Blödes. Ebenso blöd wie ein himmlisches Jenseits, das man erst erreicht, wenn man tot ist.
Eine Gesellschaft, ohne Herrschaft, Zwang und Schufterei ist möglich. Sie liegt nicht in der bloßen Vorstellung und nicht in der Vergangenheit, sondern muss noch von Menschen geschaffen werden.
Eine Gesellschaft freier Individuen wirkt heute so unglaublich irrational. Kaum jemand ist noch in der Lage, sich vorzustellen, dass so etwas überhaupt möglich ist: Etwas jenseits des immergleichen Alltags im Kapitalismus. Etwas, das grundlegend anders funktionieren könnte. Stattdessen suchen wir dieses Etwas auf Partys und ermahnen uns ansonsten selbst, realistisch zu bleiben.
Heute wollen wir mehr: Einen Vorgeschmack auf das scheinbar Unmögliche. Dieser wird nicht ohne Erkenntnis und Selbstreflexion möglich sein – darum lasst uns wie Eva in den Apfel beißen.
Nicht in die Zeit vor dem Apfel zurück, sondern darüber hinaus!

Da uns bewusst ist, dass auch diese Party nicht frei von Diskriminierungsmechanismen sein wird, werden wir auf diesem Blog weitere Gedanken zum Umgang miteinander auf der Party veröffentlicht.

______________________________________________________________________________

Paradise.
Garden of Eden? Milk and honey flow. Everyone is living in harmony with nature..

A paradise where it is forbidden to eat apples is nothing worth striving for. For a paradise where one can only stay if one abstains from insight is silly. It’s as silly as a heavenly afterlife that one can only reach after death.
A society without authority, constraints and drudgery is possible. It isn‘t merely imaginary or a thing of the past, but still has to be humanly created.
Today, a society of free individuals seems unbelievably irrational. Hardly anyone is still able to even imagine that something like this could be possible: Something beyond the never-changing daily grind of capitalism. Something that could function fundamentally differently. Instead, we‘re looking for this something at parties and tell ourselves to stay realistic.
Today we want more: A foretaste of the supposedly impossible. This won‘t be possible without insight and self-reflection – so let’s bite into the apple like Eve did.
Not back to the time before the apple, but beyond it.

Since we are aware that this party won‘t be free of mechanism of discrimination either, we will publish further thoughts concerning how we treat each other at the party on this blog.